Acht Vorteile des Fastens

Mit dem Aschermittwoch beginnt für einige die Fastenzeit, doch was sind die Vorteile vom Fasten? Viele empfinden das Fasten als große Herausforderung und als unüberwindbare Hürde. Denn beim Fasten auf die Hauptenergiequelle zu verzichten, erscheint vielen, die keine Erfahrung mit dem Fasten haben, als unangenehm, überflüssig und vielleicht auch ungesund.

Doch aus Sicht der Medizin stimmt diese Annahme absolut nicht. Denn tatsächlich hat Fasten viele Vorteile und ist für Körper und Geist gleichermaßen sogar gesund. Und regelmäßiges Fasten kann auf lange Sicht ein gesünderes und glücklicheres Leben ermöglichen.

Es gibt verschiedene Arten von Fasten. Manche sind seit vielen Jahren bewährt und bekannt, manche werden jedes Jahr neu erfunden und uns mit kreativen Konzepten und Namen präsentiert. Auch unterscheiden sie sich in ihrer Länge und Ausprägung. So können sie von einem Tag bis 10 Tage andauern. Andere Arten können in Intervallen über lange Zeiträume durchgeführt werden.
Deswegen stelle ich dir 8 Vorteile vor, warum du das Fasten ausprobieren solltest:

1. Verdauungs-Reset

Normalerweise arbeitet deine Verdauung 24 Stunden am Tag. Durch das Fasten kommt die Verdauung aber zur Ruhe. Das bewirkt, dass sich der Verdauungsapparat erholen kann und wie bei einem Reset danach deutlich effizienter arbeitet.
Wenn du ganz normal isst, nimmst du meist mehr Nahrung zu dir, als du in dem Moment verdauen kannst. Deswegen verdaust du vorrangig nur die Nährstoffe, die du aktuell benötigst. Der Rest wird in den Zellen für spätere Verdauung – “für schlechte Zeiten”, wie meine Oma es nannte – eingelagert.

Da du aber stetig weitere Nahrung zuführst, die wieder vorrangig verarbeitet wird, wird diese Reserve nie zur Verdauung genutzt. Als Ergebnis lagert das alles nun in deinen Zellen und wird teilweise in Fett umgewandelt.
Durch das Fasten verschaffst du dir also die notwendige Zeit, eine Mahlzeit sowie Speisereste komplett zu verdauen.

2. Frühjahrsputz im Körper

Sobald der Körper keine Mahlzeit mehr zu verdauen hat, kann er sich dem Frühjahrsputz zuwenden. Unverdaute Fette, Abfälle wie z.B. überschüssige und nicht verarbeitete Nährstoffe, sowie tote Zellen und Toxine werden dabei einfach aus dem Körper raus gefegt.

Der Körper hat beim Fasten jetzt viel mehr Zeit und Kraft, sich zu erholen und sich selbst zu reparieren. Beim Fasten regenerieren Organe – wie z.B. die Haut – sowie Gewebe und Zellen. Beim Frühjahrsputz wird zudem die Haut gereinigt und so kannst du damit sogar Akne verhindern bzw. reduzieren.

3. Mehr Power durch Fasten

Dein Körper nutzt Nahrung als Energiequelle. Doch dein Körper muss auch zur Verdauung Energie aufwenden. Und zwar ziemlich viel. Wenn du eine schwere Mahlzeit zu dir nimmst, verbraucht dein Körper teilweise über 60% der Energie direkt für die Verdauung. Deswegen bist du nach einer schweren Mahlzeit manchmal auch ziemlich träge.

Auch wenn du dich anfangs beim Fasten vielleicht etwas energielos fühlst, so wird sich das im Laufe des Fastens ändern. Du wirst dich leichter und energiegeladen fühlen. Fasten gibt dir also mehr Power.

4. Essen wertschätzen

Wer fastet, beschäftigt sich automatisch bewusster mit Essen und Hunger. Warum isst du? Wann isst du? Was isst du? Du wirst dir deiner Essgewohnheiten bewusst. So stellst du vielleicht fest, dass du oftmals nicht isst, weil du hungrig bist. Sondern aus Gewohnheit, aus Lust, aus Langeweile.

Durch dieses Dir-Bewusst-Machen veränderst du deine Einstellung zu Lebensmitteln. Das bringt dich zu einer einfacheren und reineren Ernährung. Dadurch lernst du, Essen wieder wertzuschätzen.

5. Fasten stärkt den Geist

Beim Fasten verlagerst du deine Aufmerksamkeit und setzt einen anderen Fokus. Dadurch wirst du dir deiner selbst, deines Körpers und deiner Umwelt sehr viel bewusster. Du kannst dich besser fokussieren, was dich klarer denken lässt.

6. Gewicht unter Kontrolle

Abnehmen sollte nicht im Fokus des Fastens stehen. Trotz allem ist Gewichtsverlust ein angenehmer Nebeneffekt. Wenn du fastest, nutzt dein Körper nämlich gespeichertes Fett als alternative Energiequelle. Und dadurch nimmst du automatisch etwas ab.

7. Jungbrunnen

Im Alter verlangsamt sich dein Stoffwechsel. Zellen werden deutlich langsamer erneuert als in jungen Jahren. Durch das Fasten optimierst du deinen Stoffwechsel. Und das führt dazu, dass sich der Stoffwechsel beschleunigt und du somit den Alterungsprozess verlangsamst. Dadurch fühlst du dich nicht nur jünger, du siehst auch jünger aus.

8. Fasten stärkt die Abwehr

Während du fastest, reinigt sich dein Körper quasi wie von selbst. Du entfernst dabei Giftstoffe aus deinem Körper. Das verhindert, dass du unnötig krank wirst. Leider nutzt kaum jemand das Fasten, wenn er krank ist. Eher im Gegenteil, alle essen fleißig weiter. Auch wenn gerade keine Nahrung gebraucht wird.
Bei Tieren ist das instinktiv übrigens ganz anders. Diese verweigern die Nahrung, wenn sie krank sind. Was aus Sicht des Fastens auch irgendwie logischer erscheint.

Probiere das Fasten aus, wenn du Vorteile für dich erkennst. Wenn du zum ersten Mal fastest, dann lass dich am besten durch einen Arzt beraten.

Leerer Teller beim Fasten