Waldbaden – Therapie zur Förderung der Gesundheit

Bitte was? Ja, genau: Waldbaden. Damit ist ein Vollbad in der frischen Waldluft gemeint. Das hört sich vielleicht erstmal etwas komisch an. Es ist aber wirklich eine sehr gesunde Sache. 

“Shinrinyoku” – das Waldbaden – kommt ursprünglich aus Japan. Vor beinahe 40 Jahren empfahl damals die staatliche japanische Forstbehörde allen Bürgern, Ausflüge in den Wald zu unternehmen. Sie sprach sich dafür aus, Waldbaden zu einem festen Bestandteil des guten Lebensstils zu machen. 

Verschiede Studien japanischer Wissenschaftler haben in den ganzen Jahren gezeigt, dass das Waldbaden wie eine Art Therapie wirkt, die die Gesundheit fördert. So hat sich “Shinrinyoku” in Japan zu einer anerkannten Stress-Management-Methode entwickelt und wird sogar vom japanischen Gesundheitswesen gefördert. 

Die Wirkung von Waldbaden erklärt sich dabei ganz einfach. Durch das bewusste Einatmen der Düfte, die die Bäume in die Luft abgeben, wird dein Immunsystem gestärkt. Dadurch produziert dein Körper verstärkt die sogenannten Killerzellen. Das geschieht aufgrund der in der Luft enthaltenen Terpene. Und diese Killerzellen wirken wahrscheinlich sogar gegen Krebs. Daher kommt auch ihr Name. 

Zudem haben einige Studien gezeigt, dass sich durch den Wald-Aufenthalt Angstzustände, Depressionen sowie Wut verringern können und dass sogar Stress-Hormone abgebaut werden. Deswegen steigt deine allgemeine Vitalität und deine geistige Gesundheit wird gefördert.

Ich habe es ausprobiert und kann den positiven Effekt bestätigen. Im Sommer biete ich von daher auch Waldbaden als kleine Therapie zur Förderung deiner Gesundheit an. Dabei nimmst du nicht nur achtsam den Wald wahr, sondern praktizierst auch verschiedene Atemübungen, die die Aufnahme von Sauerstoff verstärken. Kleine Yoga-Übungen kurbeln dabei noch das Herz-Kreislaufsystem an. Somit fühlst du dich nach dem Waldbaden genauso entspannt und gestärkt wie nach einem richtigen Bad. 

Probiere es aus:

Ein kleiner Spaziergang im Wald stärkt dein Immunsystem und schützt dich dabei auch noch vor alltäglichem Stress. Laufe ruhig und nimm die Umgebung wahr. Schau dich bewusst um, lass deine Augen auch in die Ferne schweifen. Fokussiere den Waldboden und auch die Baumwipfel. Atme dabei ganz bewusst, tief und langsam. 

Ob 10 Minuten täglich oder eine Stunde in der Woche am Stück: Waldbaden wirkt sich wie eine kleine Therapie positiv auf deine Gesundheit aus.

Blick in Baumkronen